Interessierte für Mitarbeit gesucht...

Klosterbezirk Altzella startet durch:

LEADER-Entwicklungsstrategie für 2014 bis 2020 jetzt in Arbeit

Die Region Klosterbezirk Altzella bewirbt sich um Anerkennung als LEADER- Förderregion im Zeitraum 2014 bis 2020. Damit kann die Entwicklung unserer Region auch weiterhin mit Mitteln der Europäischen Union und des Freistaates Sachsen unterstützt werden. Grundlage bildet eine „LEADER-Entwicklungsstrategie“, ein Handlungskonzept für die Entwicklung des Klosterbezirks Altzella für die neue EU-Förderperiode.

Mit der LEADER-Entwicklungsstrategie (LES) soll aufgezeigt werden, wie sich die Region Klosterbezirk Altzella ihre zukünftige Entwicklung vorstellt, welche Ziele sie gemeinsam verfolgen und mit welchen Maßnahmen sie diese Ziele erreichen will. Dafür sind wieder aktive Bürger mit ihren Ideen und Projekten gefragt, die den Klosterbezirk Altzella voranbringen.

Was können wir gegen Abwanderung, für ein würdiges Altern am Heimatort, gegen Arbeitskräftemangel, für ein familienfreundliches Wohnumfeld, eine bessere Bildung und für mehr Hochwasserschutz tun? Ist die Jugend auf dem Land zu halten? Was könnte sie veranlassen in die Heimat zurück zu kommen? Wie sind wir auf dem Land auch in der Zukunft mobil? Welche Ideen, Projekte gibt es? Welche Handlungsspielräume haben wir, um diese umzusetzen? Nur einige Fragen, welche auf einer ersten Beratung mit Vertretern der Kommunen, Vereine, Kirchen, Unternehmen und engagierten Einzelpersonen der Region am 20. Juni in Hetzdorf diskutiert wurden.

Bis Ende Juli wird auf Basis der Auswertung statistischer Daten die Grundlage für eine Stärken und Schwächenanalyse geschaffen. Dann sind Sie gefragt. Arbeiten Sie mit. Bringen Sie sich mit Ideen, Projekten und Interessen ein.

Diesmal gibt es keine Richtlinie „von oben“, die EU gibt lediglich Rahmenbedingungen vor. Die Region muss sich mit der LES Schwerpunkte setzten, ihre eigene Förderrichtlinie erarbeiten und selber entscheiden, welche Maßnahmen gefördert werden sollen und wer als Projektträger in welcher Höhe auf Fördermittel zurückgreifen kann. Umso wichtiger ist es, dass jetzt Akteure aus allen gesellschaftlichen Bereichen an der LES mitarbeiten und ihre Interessen und Ideen einbringen.

Arbeitsgruppen sollen die Erarbeitung der LES über die nächsten Monate begleiten und sind offen für Jedermann. Jeder, der ein wenig Zeit und kreative Ideen mitbringt, die den Klosterbezirk Altzella voranbringen, ist eingeladen, in den Arbeitsgruppen mitzuwirken.

Der Verein für Regionalentwicklung Klosterbezirk Altzella schlägt auf Grundlage der Diskussionsrunde vom 20.06.2014 in Hetzdorf vor, Arbeitsgruppen zu den Themen „Wirtschaft/Bildung/Nahversorgung“, „Dorfumbau/soziale Infrastruktur/Wohnen“, „Landwirtschaft/Umweltschutz/Direktvermarktung“ und „Naherholung/Tourismus“ zu bilden. Die Arbeitsgruppen sollen ab der 35. KW zum ersten Mal tagen.

Interessenten an einer Mitarbeit wenden sich an folgende Ansprechpartner:

Steffi Möller und Janine Zill,

Verein für Regionalentwicklung Klosterbezirk Altzella e. V.,

Schulweg 1, 04741 Roßwein OT Niederstriegis,

Tel.: 03431/67887-20, Fax: 03431/6788719,

E-Mail:  This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.